Alle Beiträge von Mirko Samietz

Jugendarbeit des Schachklubs in der Presse

Die aktuelle Samstagsausgabe der Bietigheimer Zeitung legt einen Schwerpunkt in der Berichterstattung auf das königliche Spiel. Auch die Jugendarbeit unseres Vereins findet darin Platz, findet doch eine der von Jugendleiter Karl-Friedrich Nieke betreuten Schach-AGs am Bönnigheimerschulzentrum statt.

Link zur Seite: http://www.swp.de/bietigheim/lokales/boennigheim/Schachspiel-fuehrt-zu-guten-Noten;art1188793,3657095

 

BJEM 2015 – Besser geht es kaum…

…was im Vorfeld der Meisterschaften dem SK Lauffen wohl keiner zugetraut hat haben Leah und Jannick dieses Jahr tatsächlich in die Tat umgesetzt. Beide kehrten heute überglücklich als frischgebackene Bezirksmeister aus Weinheim zurück.

Jannick ließ sich heute die Meisterschaft nicht mehr nehmen und gewann souverän gegen seine Gegnerin. Mit einen Vorsprung von einem halben Punkt auf die Verfolger Alexander Schimmele und Marcel Mikeler lag er somit uneinholbar an der Tabellenspitze. Mit drei Remisen und vier Siegen blieb Jannick ohne Partieverlust und erkämpfte sich verdient den Titel in der U18.

Auch Leah wusste Ihre Chance zu nutzen und spielte eine lange Partie gegen Jonas Dudt. Die Partie stand ein ganze Zeit recht ausgeglichen, doch Leah erspielte sich einen Stellungs- und vor allem Zeitvorteil, so dass ihr Gegner nach ca. 3:30 die Segel strich und Leah zum Sieg gratulierte. Auch Leah erringt mit 0,5 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte den Titel in der U16w.

Unsere Bezirksmeister 2015
Unsere Bezirksmeister 2015

BJEM 2015 – Update

Die vorletzte Runde ist inzwischen gespielt. Leah hatte in Runde sechs Spielfrei und verbucht somit 3 Punkte auf der Habenseite. Morgen kann sie deshalb in Runde 7 befreit aufspielen.

Jannick erreichte nach langen Ringen ein mehr als zufriedenstellendes Remis gegen Alexander Arns. Wie auch Alexander Schimmele gehört Alexander Arns zur gleichen Trainingsgruppe. Die Partie ging allerdings fast über die volle Distanz, da beide Spieler auf einen Fehler des anderen lauerten. Mit dem halben Punkt aus Runde 6 steht Jannick mit 4,5 aus 6 weiterhin an der Tabellenspitze vor den Verfolgern mit jeweils 4 Punkten.

Mit Sarah Bach steht Jannick morgen ab 9 Uhr vor einer vermeintlich lösbaren Aufgabe. Durch Sarahs Erstrundenpartie, in der sie Alexander Schimmele tapfer die Stirn bot, ist Jannick mehr als vorgewarnt und wird mit der notwendigen Konzentration antreten um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

BJEM 2015 – Weinheim

In Minimalbesetzung sind die Lauffener Schachrecken bei der diesjährigen Bezirksjugendeinzelmeisterschaften am Start. Das Geschwisterpaar Leah und Jannick Samietz kämpfen beim Turnier um die Ehre und den Einzug für das Landesfinale im April.

Für beide ist es das jeweils erste Jahr in ihrer neuen Altersklasse. Leah tritt in der U16w an und spielt zusammen mit dem männlichen Nachwuchs ein Turnier nach Schweizersystem. Insgesamt sind 15 Teilnehmer/Innen in der U16/U16w gemeldet, so dass es pro Runde ein Freilos gibt. BJEM 2015 – Weinheim weiterlesen

WJEM 2014 – Der Versuch eines kleinen Fazits

In der U14w gab es für Marie in der letzten Runde ausser Erfahrung nichts weiter zu gewinnen. Auf jeden Fall hat sie einige tolle Erfahrungen im Rahmen der württembergischen Meisterschaften sammeln können.

Ein Portion Schlaf kann manchmal kleine Wunder bewirken. So unglücklich Leah mit der erneuten Partieansetzung gegen Karla gestern noch war, um so gefasster gingen beide Spielerinnen heute an ihr Tagwerk. Pünktlich starteten die beiden ihre letzte Partie und gönnten sich keine Fehler, so dass sie sich relativ schnell bereits auf ein gerechtes Remis einigten. Leah erzielt somit 4 aus 7 (3/6 Wertungspartien) und liegt damit etwas über dem Erwartungswert. Bemerkenswert sind dabei das Remis gegen Leia Lederer und die nur knapp verloren gegangene Partie gegen die neue württembergische Meisterin Theresa Peters. Insgesamt hat Leah damit ein tolles Turnier gespielt.

Mit 4 aus 7 Punkten verabschiedet sich nun auch Jannick aus Lindau und der U16. Gegen Noah Maurer saß er – zwar etwas verbissen – aber mit der richtigen Motivation am Brett und hat sich auch durch Kurzremisen, wie z.B. an Brett 5 zwischen Gheng – Hupfer (keine 5 Minuten Spielzeit), nicht von seinem Ziel abringen lassen. Diesen einen Punkt wollte er unbedingt noch holen und setzte seinen Plan konzentriert in die Tat um. Lassen wir uns überraschen, wo er sich in dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld (Setzliste Rang 3 bis 9 trennen nur 50 DWZ Punkte) in der Endabrechnung einordnen darf.

Ein überragendes Turnier hat bis zur Runde 6 sein Freund und Trainingspartner Alexander Schimmele vom SC Neckarsulm gespielt, der vor der letzten Runde noch Chancen auf den Titel hatte. Allerdings hat er  mit Kevin Walter eine sehr schwere Aufgabe vor sich.

WJEM 2014 – Caissa meinte es heute nicht gut mit unseren SpielerInnen

Einen durchwachsenen Tag durchlebten heute unser drei wackeren Recken bei der WJEM.

Unsere Mädels verloren beide ihre erste Partie  und wurden anschließend für die 6. Runde gegeneinander gelost. Somit traf die Schach-AG-Leiterin vom HöGy Leah auf ihren Schachschützling Marie, was beide eigentlich bis zur letzten Runde vermeiden wollten. Das Spiel endete mit dem Sieg der bereits meisterschaftserfahreneren Spielerin.

Jannick remisierte in der morgendlichen Partie gegen Marius Hurm und traf nachmittags auf Philipp Soos aus Backnang. Beide Spieler kannten sich bereits von vergangenen Turnieren und verschiedenen Lehrgängen und wussten sich entsprechend einzuschätzen. Das es keine leichte Aufgabe werden würde, ahnte Jannick deshalb schon vor der Partie. Nach einer kleinen Unachtsamkeit – Einstellung einer Figur – war das Spiel dann auch nicht mehr zu retten.

In Runde 7 trifft er morgen auf Noah Maurer, der zwar vor ihm gesetzt ist aber bislang ebenso unglücklich im Turnierverlauf agierte. Eine undankbare Aufgabe für die letzte Partie des Turniers.

In der U14w beweist die Turnierleitung nach den Vorkommnissen in Runde 2 in des wenig Fingerspitzengefühl bei der Ansetzung der Endrundenpartie von Leah. Sie trifft dort erneut auf Karla Reiff, somit erleben wir das Phänomen, dass eine Partie  zum  wiederholten Mal im gleichen Turnier angesetzt wird. Drücken wir Leah die Daumen, dass sie die nötige Ruhe bewahren kann und das Beste aus der seltsamen  Situation macht. (Ein Schelm der Böses dabei denkt, das Karla Leah bereits während der Partie der 6. Runde vom Nebenbrett auf das höchstwahrscheinlich erneute Aufeinandertreffen in Runde 7 angesprochen hat…)

Marie trifft morgen auf die an drei gesetzte Katrin Leser und hat somit eine undankbare und sehr schwere  Aufgabe zum Ausklang der WJEM.

WJEM 2014 – „Bergfest“ ist geschafft

Gerne kommen wir dem Wunsch nach täglicher Berichterstattung nach, auch wenn sich das Geschehen vor Ort aus der Distanz (Lauffen) nur schwer direkt beobachten lässt. Doch die Kommunikationskanäle zum Bodensee glühen und sommit steht zumindest einem Kurzbericht – leider noch ohne Partien – nichts im Weg.

Marie schlägt sich weiter wacker und strebt dem von Gunnar ausgelobten Ziel nach, Freunfschaftsbande zu knüpfen und die Zeit einfach unter guten Freunden zu genießen. In Runde fünf spielt sie heute gegen die vermeintlich schwächste Gegenerin aus dem TN-Feld, allerdings hat Miriam Zell bereits zwei Punkte erzielen können. Es wird also ein schwerer Gang für Marie.

Leah sorgte in Runde vier gestern fast für die Sensation. Nach vier Stunden schlug sie im Endspiel leider den entscheidenden Bauer zu viel, so dass die an eins gesetzte Teresa Peters das Remis gerade noch verhindern konnte. Das Spiel verlief lange ausgeglichen und – zumindest nach Boebachtung von Dimi Triantafilidis (SF Biberach) – auch mit Vorteilen für unsere Spielerin. Teresa gratulierte Leah nach dem Spiel sichtlich geschafft zu der tollen Leistung und zu ihrer bislang schwersten Aufgabe seit langem. Ein toller Erfolg für Leah! In Runde fünf wartet nun die Nummer drei der Rangliste und es verspricht weiterhin spannend zu werden.

Auch Jannick konnte seine vierte Partie ausgeglichen gestalten. Bereits nach eineinhalb Stunden trennten sich die Kontrahenten friedlich und begnügten sich mit einem Remis. Im Augenblick spielt er gegen Marius Hurm von den Königskindern Hohentübingen und liegt damit im Soll. Einzig die vermeidbare Niederlage gegen Gheng in der zweiten Runde schmerzt noch ein wenig.

Heute Abend folgt der nächste Bericht.

E-Klasse – Vierte verliert gegen stark besetzte TSG Heilbronn 3 mit 1:3

Unser Nachwuchsteam durfte heute als Tabellenführer bei den Schachfreunden  von der TSG Heilbronn antreten. Mit Blick auf die Tabelle wählten unserer Gegener dann folgende Aufstellung:

Brett 1: Markus Jochim (1674) – Schlundt (869)

Brett 2: Andre Müller (1347) – Florian Schlötzer (-)

Brett 3: Daniel Behringer (1285) – Mirko Samietz (963)

Brett 4: Simos Proikakis (926) – Noah Geltz (-) E-Klasse – Vierte verliert gegen stark besetzte TSG Heilbronn 3 mit 1:3 weiterlesen