Archiv der Kategorie: Ligabetrieb

Verbandsrunde

Erfolgreicher Saisonstart

Der Schachklub ist mit zwei Siegen und einem Unentschieden erfolgreich in die Schachsaison 2017/18 gestartet. Zum Auftakt gab es für unsere dritte Mannschaft in der A-Klasse nach einem harten Kampf eine gerechte 4:4 Punkteteilung gegen die starken Gäste vom TSV Schwaigern. A.Zimmermann, F.Reinwald sowie J.Zimmermann gewannen ihre Partien, R. Schlötzer und L.Reinwald steuerten je ein Remis bei. Erfolgreicher Saisonstart weiterlesen

Ordentlicher Saisonstart

…für den SK Lauffen 3 mit einem 4:4 gegen den TSV Schwaigern 1.

Die dritte Mannschaft startete letzten Sonntag als erstes Team des Lauffener Schachklubs in die Saison 2017/2018. In etwas abgewandelter Besetzung zu den Vorjahren musste das Team das erste Heimspiel zwar ohne Kapitän und Mastermind Nieke bestreiten, konnte sonst aber in nomineller Bestbesetzung antreten. Doch auch ohne die Galionsfigur schaffte man ein respektables Unentschieden gegen die, zwar auch nicht ganz kompletten, aber nominell deutlich stärker besetzten Schachfreunde aus Schwaigern. Ordentlicher Saisonstart weiterlesen

Abstiegsk(r)ampf bis zur (fast) letzten Sekunde …

Die Experten für Schlußrundendramen waren am Sonntag wieder einmal am Werk! Und bisher war man ja auch recht erfolgreich dabei gewesen – so z.B. als zuletzt der Aufstieg in die Verbandsliga gelang als auch bei der Verteidigung des württembergischen 4er-Mannschafts-K.o.-Pokals. Dieses Mal ging es aber ja bekanntlich nicht um die Erzielung von Meisterehren, sondern „lediglich“ um „Sein …“ (also Verbleib in der Verbandsliga) “ … oder nicht Sein“ (also Abstieg …). Immerhin – wie ja vermutlich ebenfalls bekannt, waren wir mit diesem Problem nicht allein, 4 weitere Mannschaften schwebten in höchster Abstiegsgefahr (so auch unser Gegner, also der SC Ingersheim), also insgesamt 5 und somit die Hälfte aller Mannschaften! Nur die 3 erst- als auch die beiden letztplatzierten Mannschaften waren von diesem Problem befreit, wobei letztere, also die bereits abgestiegenen Teams aus Backnang und Schwäbisch Hall, direkt aufeinander trafen, wobei die noch punktlosen Backnanger witzigerweise das Kunststück fertig brachten, gegen die mit nur 5 Mann angetretenen Schwäbisch Haller auch diesen Kampf noch zu verlieren! Und etwas ähnlich geartetes sollte glücklicherweise auch unseren Gegnern gelingen … . Abstiegsk(r)ampf bis zur (fast) letzten Sekunde … weiterlesen

Glanzloses 8:0 im Derby, Vizemeisterschaft und die Errettung des Verbandsligateams

…vollbrachten die Spieler der zweiten Mannschaft am letzten Spieltag der Saison 2016/2017 (die Rettungstat zumindest wenn man es sich selbst lange genug einredet).

In der zentral in Freiberg ausgespielten letzten Runde der Bezirksligasaison 2016/2017 ging es nochmal um ALLES (…naja die Geschichte mit der goldenen Ananas wurde ja schon ausführlich berichtet). Um das spontan ausgerufene Saisonziel Vizemeister sicher erreichen zu können, musste man das Lokalderby gegen Meimsheim-Güglingen nochmal voll auf Sieg spielen. Auch wenn der Kontrahent schon vor der Partie keine Chance mehr hatte die Abstiegsränge noch zu verlassen, befürchtete man einen verbissen kämpfenden Gegner, der es unseren Protagonisten richtig schwer machen würde (immerhin ein Derby mit einer langen Historie an hart umkämpften Duellen). In dem Spiel in Freiberg (eine kluge Ansetzung am neutralen Ort um Ausschreitungen unter möglichen Fans und/oder Verletzungen bei den Gastspielern zu vermeiden… die könnten ja auf die Idee kommen zu Fuß oder mit dem Fahrrad anzureisen und übel stürzen …oder so) würde das Team definitiv auf seinen Anführer (…der bei so einem Spiel in den Urlaub muss?!? – erhol dich gut Chef ;-)) verzichten müssen. Daher begannen alle Spieler und die sorgfältig ausgewählten Ersatzleute schon Wochen vor dem Spiel sich intensiv vorzubereiten. Um nicht Kopf- und Führungslos aufzutreten wurden die Zuständigkeiten der einzelnen Spieler ganz klar kommuniziert! Zumindest war das für den Freitag vor dem Spiel geplant… doch es sollte anders kommen… Glanzloses 8:0 im Derby, Vizemeisterschaft und die Errettung des Verbandsligateams weiterlesen

Ungezähmt! Ungebeugt! Ungebrochen!

…zeigte sich das Bezirksligateam beim 5,5:2,5 Sieg im Spitzenspiel der Verfolger gegen das starke Team aus Schwäbisch Hall.

Dieses Mal musste die zweite Mannschaft den zweiten Rang in der Tabelle der Bezirksliga im Heimspiel gegen den Drittplatzierten Schwäbisch Hall verteidigen. Eine gar nicht so leichte Aufgabe, wurde Schwäbisch Hall aufgrund Ihrer Fülle an starken Spielern zu Saisonbeginn noch als wahrscheinlichster Aufstiegskandidat gehandelt. Obwohl die Meisterschaft und damit auch der einzige Aufstiegsplatz bereits nahezu gesichert an Willsbach gehen wird (…naja eine rechnerische – aber unwahrscheinliche – Chance gab es zwar vor diesem Spieltag noch…), ging es doch um Ruhm, Ehre und Chance auf die goldene Ananas! Deswegen traten die Lauffener Recken nicht mit der Stamm- , sondern mit der Bestbesetzung an (DWZ-bezogen)! Zwar will unser Edeljoker der zweiten Saisonhälfte aus Verbundenheit zu seinen Mannschaftskameraden keinen der zu Beginn der Saison aufgestellten Spieler aus der Mannschaft drängen und verzichtet freiwillig, wenn alle „Ursprünglichen“ zur Verfügung stehen, aber der ein oder andere Spieler aus diesem Kader freut sich auch einmal auf einen Spielfreien Sonntag und die Chance auszuschlafen. Deshalb verzichtete Zimmermann von sich aus auf seine Aufstellung zu Gunsten von Eisenmann. Die Einstellung von beiden Spielern muss hier noch einmal lobend erwähnt werden – es zeigt: die Chemie stimmt im Team! Der Gegner schien die Partie aber nicht ganz so ernst zu nehmen (vermutlich der doch etwas längeren Anreise geschuldet …oder aber weil die noch nichts von dieser Ananas wissen…) und trat mit zahlreichen Ersatzspielern an. Aber auch eine Ersatzgeschwächte „Dritte Garde“ des Bundesligavereins hat eine für die Liga ausreichende Schlagkraft, so dass dies kein Selbstläufer werden würde! Ungezähmt! Ungebeugt! Ungebrochen! weiterlesen

Dritte in A-Klasse gesichert 

Mit einem Punktgewinn beim 4:4 Unentschsieden im Lokalderby gegen die SG Meimsheim/Güglingen II bleibt unsere dritte Mannschaft mit nun 7:7 Zählern weiter im sicheren Mittelfeld auf Rang sechs in der A-Klasse. Fabian und Florian Wiese gewannen ihre Spiele, Nieke am Topbrett sowie R.Schlötzer, F.Reinwald und Leah Samietz spielten Remis. Am Sonntag empfängt unser Verbandsligateam den Tabellennachbarn Stuttgarter SF II. Es ist kaum zu glauben, aber wenn der Vierte und Fünfte mit jeweils ausgeglichenem Punktekonto von 8:8 Zählern aufeinandertreffen, herrscht Abstiegskampf pur, da in der Verbandsliga dieses Jahr 4 Teams absteigen müssen. Somit sollte gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt unbedingt etwas Zählbares geholt werden.

Zuhause ist es doch am schönsten

Zweite Mannschaft wieder in der Gewinnerspur beim spannenden 5:3 Heimspiel gegen Neuenstadt

In der siebten Runde der Bezirksliga konnte die zweite Garde der Lauffener Schach-ianer wieder in der heimeligen Musikschule bestreiten. Dieses Mal trat man gegen die starken (aber üblicherweise nicht so zahlreichen) Schachfreunde aus Neuenstadt an. Das Team aus Neuenstadt stellt an den Spitzenbrettern die DWZ-stärksten Spieler der gesamten Bezirksliga, weshalb der Matchplan nur aus oben gegenhalten und im Untergeschoß voll Punkten bestehen konnte. Als dunkles Vorzeichen fehlte dem Bezirksligateam aber dieses Mal (…zum letzten Mal diese Saison, da brauchen sich kommende Gegner gar keine Hoffnungen mehr machen, denn das war alles so geplant… ;-)) unser ungeschlagenes und schmerzhaft vermisstes Spitzenbrett. Aber mittlerweile hat das Team ja seine Organisationsstrukturen optimiert und kann nach wie vor auf eine starke Ersatzbank zurückgreifen. Daher trudelten, wie bei Heimspielen üblich sehr pünktlich zum Spielbeginn, alle acht Spieler am Spielort ein (das Tische tragen geht ja immer recht zügig und je weniger Zeit einzelne Spieler dafür einplanen desto weniger Anstrengend ist es für sie). Der Gegner trat mit acht Mann aber auch nicht ganz komplett an. Da Neuenstadt manchmal nicht genug Spieler zusammenbekommt freute sich unser Achter Zimmermann zuerst diebisch, als zu Beginn nur sieben Gegner an die Bretter traten. Allerdings sollten ihm die Früchte des Sieges doch nicht ohne Schweiß in den Schoß fallen, denn der letzte Neuenstädter trudelte noch innerhalb der Karenzzeit ein – für den wartenden immer eine unangenehme Situation. Also ab ans Spielgerät, Bretter frei und los! Zuhause ist es doch am schönsten weiterlesen