1. PLATZ BEI DER BJEM FÜR ADRIAN MÜHLBAUER!

Nach dem ja gelungenen Auftakt (wie bereits berichtet) konnte „unser“ Adrian seine gezeigten Leistungen in Runde 4 zunächst mit einem weiteren ungefährdeten Sieg bestätigen …

… denn hier verpaßte er zwar das theoretisch optimale 13. … Se4:!,

aber da sein Gegner Sh5 mit 14.Sd2?? beantwortete, war es so praktisch noch besser, und auch seine Technik zur Verwertung des Vorteils war ja auch schon bisher für gewöhnlich nicht von schlechten Eltern, mir schien aber doch eine teilweise punktuelle verbesserte Technik in Verbindung mit allgemeinem positionellem Verständnis vorhanden zu sein …

… denn hier zog er 38. … Sd4! – natürlich genügen auch andere Züge zum Sieg, aber jetzt kann der Sg1 nur noch durch Abtausch „ins Spiel“ gebracht werden …

… wodurch das Ziel nach 56 Zügen in dieser Partie vollends einfach zu erreichen war.

In Runde 5 konnte er das bis dahin gezeigte Niveau gegen seinen größten Fan (und dem Vernehmen nach auch Freund) Umut Parlak leider nicht halten, da ihn eben – wenn er einmal in Fahrt gekommen ist – niemand mehr bremsen kann, nicht einmal er selbst … . Daher fand er nicht immer ganz die besten Züge, und trotz mehrfacher glatt gewonnener Stellung endete die Partie sogar für ihn glücklich remis, da sein Gegner in für ihn glatt gewonnener Stellung ein „Kompliment“ (= in diesem Fall ein ganzer Turm …) „zurückgab“, wonach … . Na ja, ich hülle mich lieber vornehm in Schweigen, will nicht zu genau darauf eingehen, ich denke, es reicht, daß u.a. ich weiß, wie die Partie insgesamt gelaufen ist und was für „interessante“ Momente sie so alles hatte, schnell abhaken, und im Training nochmal intensiv darauf eingehen … .

Dadurch hatte er vor der 6. Runde „nur“ einen Punkt Vorsprung auf seinen direkten Verfolger Umut. Da er wieder eine gute Leistung zeigte …

… als sich auch auf einen erneut spendablen Gegner verlassen konnte, der sich hier wohl so sehr vom Springer g4 genervt fühlte, daß er ihn … … mit 10.f3?? angriff …

… und Adrian hier mit 12. … f5! gewachsenes positionelles Verständnis zeigte …

… und hier auf den gegnerischen Angriff 14.g4? adäquat reagierte, hätte er kurz darauf …

… hier mit 16. … Dg4 die Partie vollends (was die Anzahl der Züge angeht) rasch beenden können, aber auch so …

… sah es nach 37 Zügen ganz gut aus (bei gerade einmal ca. 11 Minuten „verbrauchter“ eigener Bedenkzeit …).

Damit war Adrian mit einem Punkt Vorsprung und klar besserer Sonneborn-Berger-Wertung de facto bereits Sieger! Aber natürlich galt es noch, auch den nominell schwächsten Gegner in seine Schranken zu verweisen … .

Auch in dieser letzten Partie spielte er ganz gut, und obwohl er einige von seinem Gegner gebotene Chancen nicht wahrnahm, erlangte er eine klare Gewinnstellung, welche er immer weiter ausbaute, bis zu seinem letzten Zug, mit dem er bei „Fritz & Fertig“ einen Pattalarm ausgelöst hätte.

Aber auch seine Konkurrenten ließen wohl noch Federn, und somit konnte Adrian seiner klaren nominellen Favoritenrolle gerecht werden und recht souverän (mit 1,5 Punkten Vorsprung) Bezirksjugendmeister werden und wieder einmal den Titel nach Lauffen holen! Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

Alles in allem wohl ein recht erfreuliches Turnier für Adrian, dem neben dem Turnier auch das Rahmenprogramm noch einige Freude bereitet haben dürfte!?

Die Abschlußtabelle:

-> zur Ergebnisseite



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.